Mittwoch, 30. September 2009

SIC Newsletter 29. September 2009

Dienstag 29. September 2009

Pläne für die Zukunft
- Jeden Donnerstag Abend: "Iranian style outing"

Nachrichten
- Nowruz: Über 300 politische, soziale, kulturelle und bürgerliche Aktivisten haben einen Brief an das iranische Volk und die "Quellen der Emulation" (hochrangige Geistliche) veröffentlicht. Sie fordern Ayatollah Montazeris Führung im Kampf gegen Unrecht und Unterdrückung im Namen der Religion. Weiterhin loben sie die jüngsten mutigen Aktionen von Ayatollah Sanei.

- BBC: Als Reaktion auf den Besuch des Wissenschaftsministers Kamran Daneshjoo an der Teheraner Sharif-Universität hat eine Gruppe von Studenten eine Demonstration veranstaltet. Die Studenten brachten ihre Wut mit Parolen wie "Solange Ahmadinejad Präsident ist, wird jeden Tag demonstriert", "Verhaftung und Vergewaltigung wirken nicht mehr" und "Sanei und Montazeri sind die einzigen wahren spirituellen Führer" zum Ausdruck.

- Rooz online: Nach Ahmadinejads vielsagendem Fehlen bei den gestrigen Eröffnungsfeierlichkeiten der Universitäten wurde berichtet, dass ihm von Teheraner Behörden von einer Teilnahme abgeraten worden war. Ihm wurde mitgeteilt, bis auf Weiteres werde eine Anwesenheit Ahmadinejads die antirevolutionäre Bewegung [gemeint ist die Grüne Bewegung] stärken.

- Wave of Freedom: Saeed Ghasemi (ein IRGC-Befehlshaber, d. Übers.), der beschuldigt wird, die jüngste Unterdrückung von Protesten propagiert zu haben, hat die Beteiligung der 2 Millionen Demonstranten am Quds-Tag kommentiert. Er führte die hohe Beteiligung auf die Anwesenheit von Familien des Schah-Geheimdienstes Savak und der Mujahedin-e Khalgh (eine iranische Exilorganisation, die von vielen als terroristisch eingestuft wird) zurück.

- Mowj-e Azadi: Der Teheraner Abgeordnete für Studentische Angelegenheiten und Kultur hat in einem Statement allen Studenten verboten, an jeglicher Art von Protesten teilzunehmen.

- Mowj-e Azadi: Zur Mittagszeit versammelten sich rund 200 Studenten auf den Campi Teheraner Universitäten und riefen Parolen wie "Tod dem Diktator" und "Allah-u Akbar". Ein Video der Demonstration ist dem Original-Newsletter beigefügt.
(Anm. d. Übers. Da sich die Videos nicht hier einbetten lassen, hier der Verweis auf die Videosammlung von Mehdi Saharkhiz von gestern:
Exlusive: Tehran Sharif University September 29th 2009 P8
Exlusive: Tehran Sharif University September 29th 2009 P6
Exlusive: Tehran Sharif University September 29th 2009 P5
Exlusive: Tehran Sharif University September 29th 2009 P4
Azad University, Tehran Central September 29th 2009)

- Über verschiedene Weblogs haben Grüne Aktivisten die offiziellen Fußballmanschaften aufgerufen, sich bei dem nächsten Spiel am kommenden Freitag der Grünen Bewegung anzuschließen. Ein Teheraner Polizeioffizier sagte: "Dass grün gekleidete Fußballfans nicht ins Stadion gelassen werden, ist ein Gerücht, allerdings wird die Polizei gegen jede politische Aktivität im Stadium während des Spiels vorgehen."
Das letzte Fußballspiel wurde vermutlich wegen der starken Präsenz der Opposition im Zuschauerraum nicht ausgestrahlt, wobei die Behörden "technische Probleme" als Grund angaben. Das Stadion fasst 70.000 Zuschauer.

- Radio Farda: Der Chef der Teheraner Justizbehörde gab am Dienstag bekannt, dass die Urteile für 20 der nach den Wahlunruhen Verhafteten vorliegen. Er fügte jedoch hinzu, dass die Anklagen noch nicht endgültig seien und die Angeklagten Berufung einlegen könnten. Daher würden die Anklagen nicht öffentlich bekanntgegeben werden. Dies stellt einen scharfen Kontrast zu früheren Berichterstattungen über die Prozesse dar, in denen nicht nur die Anklagen veröffentlicht, sondern auch die Prozesse selbst über das Staatsfernsehen ausgestrahlt worden waren.

Nachrichten von Verhafteten, Vermissten und Verstorbenen
- RadioFarda: Der Anwalt der inhaftierten Journalistin Hengameh Shahidi hat in einem Brief an Teherans Chefankläger die Bedingungen seiner Mandantin kritisiert. Offenbar wurde ihm bis jetzt noch nicht erlaubt, seine Mandantin zu besuchen, die illegal in Einzelhaft gehalten wird. Er erklärt, seine Mandanti befände sich unter psychologischem und physischem Druck, mit dem sie zu Geständnissen bewegt werden soll, und sei körperlich nicht gesund.

Empfehlungen und Warnungen
In seinem neuesten Video unterstreicht Mohsen Sazegara die folgenden Punkte:
Der Kauf der staatlichen Telekommunikationsgesellschaft durch die Revolutionsgarden war ein strategischer Fehler, da die Menschen nun die Möglichkeit hätten, sie zu boykottieren und damit zu schwächen. Er fügte hinzu, dass die Demonstrationen an den Universitäten sehr wichtig seien. Führende Aktivisten sollten für den Fall ihrer Verhaftung für Ersatz sorgen. Die Studenten sollten zu ihrem Schutz ihre Gesichter bedecken.

E-Mail: student.information.center@gmail.com
Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Newsletter abonnieren: http://groups.google.com/group/student-information-center
Twitter: IranSIC

Übersetzung aus dem Englischen: Julia
Original unter: http://groups.google.com/group/student-information-center
Bei Weiterveröffentlichung bitte Link zu diesem Post angeben.

****

Zusätze:
1. Sammlung aller aktuellen Online-Petitionen zum Iran (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain): http://petitionsforiran.wordpress.com/

2. Aktuelle Veranstaltungstermine in Deutschland (keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit, Änderungen und neue Termine können hinterlassen werden)

3. Deutsche Übersetzungen von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Medien: Julias Blog

4. Wichtiger als man denkt:
Unterstützer, Mitglieder, Übersetzer gesucht für neue Facebook-Gruppe zur Übersetzung von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema Iran, die nicht in den Massenmedien erscheinen.
Warum mitmachen?
Nicht nur für diese Facebook-Gruppe gilt: Je mehr Übersetzungsaktivitäten öffentlich sichtbar sind, desto mehr Druck entsteht für das iranische Regime. Darum hilft auch eine passive Mitgliedschaft in der Gruppe der Sache sehr, da sie den Verbreitungsgrad der Aktivitäten gegen das Regime dokumentiert.

Dienstag, 29. September 2009

SIC Newsletter 28. September 2009 - Deutsch

Montag, 28. September 2009

Nachrichten
-BBC: Mehdi Karroubi hat in einem Brief an Hashemi Rafsanjani die Arbeit des Expertenrats kritisiert und die Frage gestellt "Was ist Ihre Antwort an die Menschen, die die Verantwortungen des Expertenrats unter Ihrer Führung in solch ernsten Umständen in Frage stellen?"
Nach mehreren Fragen zur Arbeit des Expertenrats schließt Karroubi: "Ist es nicht besser, eine solche Versammlung für den Tag aufzusparen, an dem - was Gott verhüten möge - dem Obersten Führer etwas zustößt?"
In einem Teil seines Briefes kritisier Karroubi den Verkauf eines 50%-Anteils der Telekommunikationsfirma an die Revolutionsgarden und die Administration des Imam und schreibt, dass die Amtszeit dieser Administration, die er und Ayatollah Sanei eine Zeitlang im Namen von Ayatollah Khomeini überwacht hatten, in zwei Jahren enden werde. Sie sollte "nicht die Hälfte der Anteile eines Ministeriums der Regierung in einer halben Stunde kaufen und im Namen der Privatisierung eine weitere epische Handlung hervorbringen, die die jüngsten epischen Wahlen fortführt und vervollständigt."

- Radio Farda: Mir Hossein Mousavi hat sein 13. Statement veröffentlicht. Er schreibt, Sanktionen gegen Iran würden sich gegen das Volk richten, und bittet die anderen Staaten, sich nicht an Sanktionen gegen Iran zu beteiligen. Er verweist auf einen Brief einer Gruppe Iranischer Akademiker aus dem Ausland über den Grünen Pfad der Hoffnung und fügt hinzu: "Mit Dank an die Unterstützung durch andere Staaten während dieser vergangenen Monate sollten wir sie bitten, sich nicht an irgendwelchen Sanktionen gegen Iran zu beteiligen." Weiter sagt er: "Diese Sanktionen würden sich nicht gegen eine Regierung wenden, sondern vielmehr das Leid des Volkes vergrößern, für das die Tragödie einer derart traurigen Regierung genug ist. Der Weg des Grünen Pfades meint dies, und wir sind gegen jegliche Sanktionen gegen unser Volk." Weiter wirft er Mahmoud Ahmadinejads Regierung vor, eine "falsche und abenteuerliche Außenpolitik" zu verfolgen, "die das Land in Krisen gestürzt hat, deren Kosten vorwiegend von weniger privilegierten Schichten der Gesellschaft getragen werden."
In einem anderen Teil des Statements nimmt er Bezug auf die Demonstrationen am Quds-Tag und sagt: "Drei Monate ungewöhnlicher Gewalt hatten noch nicht einmal einen minimalen Effekt auf die Präsenz der Menschen, stattdessen ist die Bewegung noch breiter geworden."
Das Statement ist dem Original-Newsletter beigefügt (auf Persisch).

- Newsletter der Amir-Kabir-Universität: Hadad Adel wurde am Sonntag auf seinem Weg zu einem Treffen der wissenschaftsphilosphischen Gruppe der Fakultät für Literatur an der Teheran-Universität von einer Welle studentischer Demonstranten begrüßt. Die Demonstration begann um 17 Uhr, als Hadad Adel eintraf, und dauerte bis 18 Uhr.
Hadad Adel, der an diesem Treffen am frühen Abend teilnehmen wollte, um den Studentenprotesten zu entgehen, wurde sowohl während des Treffens der Philosophiegruppe als auch beim Verlassen des Treffens von mehr al 50 demonstrierenden Studenten begleitet. Die Demonstranten eskortierten ihn mit "Tod dem Diktator" und anderen Parolen zur Tür der Fakultät. Ein Video dieses Treffens ist dem Newsletter angehängt.

(Das Video zum Original-Newsletter ließ sich von mir nicht öffnen, ich nehme an, es handelt sich um dieses oder ein ähnliches - d. Übers.)

- Radio Farda: Zu Beginn des Akademischen Jahres am Montag Morgen riefen demonstrierende Studenten an der Universität Teheran Parolen wie "Putschregierung, tritt zurück" und "Freiheit für studentische Gefangene". Die Demonstration fand statt, während sich aus Anlass des Beginns des akademischen Jahres an den iranischen Universitäten die Minister für Wissenschaft und Gesundheit an der Teheran-Universität aufhielten.
Mahdieh Golrou, eine der ("markierten") Studenten, die vom Studium suspendiert wurden, war bei der Demonstration anwesend und sagte Radio Farda, dass über 1500 Studenten teilgenommen und die Studentenbewegung gezeigt habe, dass sie weder Mahmoud Ahmadinejads Präsidentschaft noch die 10. Regierung akzeptiert, was die Bewegung durch ihre Parole "Putschregierung, tritt zurück" gezeigt habe.
Fotos und ein Video dieses Treffens:
























- BBC News: Hashemi Rafsanjani sagte, der Plan, den der im Expertenrat vorgestellt habe, sei von "mitfühlenden Mitgliedern des Expertenrats" vorgeschlagen worden. Die Zeitung Joumhouri-e Eslami "(Islamische Republik"), die Hashemi Rafsanjani nahe steht, hatte zuvor bekanntgegeben, dass eine sechsköpfige Gruppe im Monat Mordad (August) mit Hashemi Rafsanjani zusammengetroffen sei und mit ihm nach Wegen gesucht habe, um die nach der Präsidentschaftswahl entstandenen Probleme zu lösen und Frieden herzustellen. Als Beteiligte am Treffen wie auch an den Vorschlägen wurden Konservative wie Asgar-Ouladi, Bahonar und Hadad Adel erwähnt.

- BBC: Morteza Tamadon, Gouverneur von Teheran, hat angekündigt, dass Autofahrer, die "Menschen während der Demonstrationen nach den Präsidentschaftswahlen durch Platzwegnehmen, dauerndes Hupen oder Blockieren belästigt" hätten, einbestellt werden.

- BBC: Die iranische Filmregisseurin Rakhshan Bani-Etemad trug bei ihrer Teilnahme am neunten Yari Film Festival in Uppsala, Schweden einen grünen Schal. Mit Bezug auf die wöchentlichen Zusammenkünfte der Trauernden Mütter in Teherans Parks bat sie alle beim Filmfestival anwesenden Iraner, überall an Samstagen ähnliche Gedenkveranstaltungen abzuhalten. Sie bat außerdem um eine Schweigeminute im Angedenken an die während der Proteste verstorbenen Iraner.
Auf dem Festival wurde einer ihrer Filme mit dem Titel "We are Half of Iran's Population" ("Wir sind die Hälfte der iranischen Bevölkerung") gezeigt. In diesem Film, der vor der Präsidentschaftswahl entstand, werden die Belange der iranischen Frauen von Kandidaten der 9. Präsidentschaftswahl im Iran angesprochen.

Empfehlungen und Warnungen
In seinem Video vom Montag ging Mohsen Sazegara auf drei essentielle Punkte ein:
Zu der Forderung einiger Mitglieder des Expertenrats nach der Entlassung von Ayatollah Dastgheib aus diesem Gremium, die auf seinen Protest gegen das Vorgehen der Putschregierung nach der Präsidentschaftswahl und gegen die Ermordung von Menschen gefolgt war, sagte Sazegara, die Gegnerschaft des Führers gegen diese Forderung sei ein Beweis dafür, dass der Expertenrat ineffektiv und diese Aktion ein klarer Verstoß gegen die inhärente Philosophie des Expertenrates sei - nämlich den Führer zu beaufsichtigen und möglicherweise zu entlassen bzw. zu ernennen. Dieser Fall habe jedoch gezeigt, dass es in Wirklichkeit der Führer sei, der die Mitglieder des Expertenrates entlasse bzw. ernenne und die Arbeit des Gremiums beaufsichtige.

In einem anderen Teil der Ansprache ging Sazegara auf die Enthüllung der neuen iranischen Anreicherungsanlage und Zentrifungen ein, die bisher vom Iran noch nicht gemeldet worden waren. Er sagte: Der Druck, der von der 5+1-Gruppe und vielfachen Forderungen dieser Gruppe an den Iran ausging, habe sich vor dem Treffen Irans mit der Gruppe erhöht und dazu geführt, dass Iran strengeren Sanktionen durch diese Gruppe entgegensehe. Dies zeige den völligen Misserfolg von Ahmadinejads Reise nach New York, insbesondere bei der Kontaktaufnahme mit der amerikanischen Führung, sowie das Versagen der iranischen Führung bei der Gewinnung von Legitimität.

Zum aktuellen Aktiengeschäft, bei dem der IRGC einen Anteil von 50% + 1 an der iranischen Telekommunikationsgesellschaft erworben hat, sagte Sazegara, hier hätten die Garden einen strategischen Fehler gemacht. Er sagte, im Kampf gegen den IRGC habe eine neue Phase begonnen, in der jedes öffentliche Telefon als Vertreter der Garden gilt. Er werde später näher auf dieses Thema eingehen.

E-Mail: student.information.center@gmail.com
Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Newsletter abonnieren: http://groups.google.com/group/student-information-center
Twitter: IranSIC

Übersetzung aus dem Englischen: Julia
Original unter: http://groups.google.com/group/student-information-center
Bei Weiterveröffentlichung bitte Link zu diesem Post angeben.

****
Zusätze:

1. Sammlung aller aktuellen Online-Petitionen zum Iran (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain): http://petitionsforiran.wordpress.com/

2. Aktuelle Veranstaltungstermine in Deutschland (keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit, Änderungen und neue Termine können hinterlassen werden)

3. Deutsche Übersetzungen von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Medien: Julias Blog

4. Unterstützer, Mitglieder, Übersetzer gesucht für neue Facebook-Gruppe zur Übersetzung von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema Iran, die nicht in den Massenmedien erscheinen. Jede/r kann mitmachen, aktiv oder passiv!

Montag, 28. September 2009

SIC Newsletter 27. September 2009 - Deutsch

Sonntag, 27. September 2009

Nachrichten
- BBC Persian: Ein an die Revolutionsgarden angeschlossenes Konsortium hat 50% + 1 Anteil an Irans staatlicher Telekommunikationsgesellschaft für etwa 7.8 Mrd. $ gekauft. Dies berichteten iranische Medien am Sonntag. Die halbamtliche Nachrichtenagentur Mehr zitierte einen Mitarbeiter der iranischen Privatisierungsorganisation mit den Worten, dies sei der größte Aktienhandel, der jemals an der Aktienbörse der Islamischen Republik getätigt wurde.
Wie es heißt, haben sich zwei iranische Konsortien um den maßgeblichen Anteil an der Telekommunikationsgesellschaft Irans TCI beworben, und Etemad Mobin ist aus dem Wettbewerb als Sieger hervorgegangen. Ein dritter iranischer Bieter war aus Sicherheitserwägungen disqualifiziert worden, teilt ISNA mit.

Die offizielle Nachrichtenagentur IRNA sagt, Etemad Mobin gehöre dem Gründungskooperativ der Revolutionsgarden, die im Jahre 1979 nach der Islamischen Revolution gegründet wurden.
Mehdi Aghdaie, der stellvertretende Direktor der Privatisierungsorganisation, sagte, der Wert des verkauften TCI-Anteils belaufe sich auf ca. 10% der Gesamtkapitalausstattung des Aktienmarktes.

- BBC Persian: (US-Verteidigungsminister) Robert Gates sagte: "Die Iraner haben jetzt eine sehr schlechte Position wegen dieser Täuschung" und der dramatischen Enthüllung der unterirdischen Nuklearanlage. Weiter sagte er, die noch immer angezweifelte Präsidentschaftswahl im Iran habe "einige ziemlich tiefe Risse in der iranischen Gesellschaft und Politik, möglicherweise sogar in der Führung" zum Vorschein gebracht und fügte hinzu: "Und offen gesagt ist dies einer der Gründe warum ich denke, dass zusätzliche und vor allem strengere wirtschaftliche Sanktionen tatsächlich echte Wirkung haben könnten."

- BBC Persian: Die Vereinigten Staaten begrüßten die Absicht Irans, der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Zutritt zu seiner neuen Urananreicherungsanlage zu gewähren und verlangten vom Iran vollständige Kooperation mit der IAEA.

- Radio Farda: "Mousavi hat seine politische Zukunft zerstört." Dies sagte der bekannte Angehörige der konservativen Bewegung Javad Larijani im Gespräch mit Reportern am Sonntag. "Er könnte seine politische Laufbahn als anständiger Mensch fortsetzen; aber der Tonfall seiner Statements heute erinnert an den von Masoud Rajavi, den Chef der MEK."
(militante, vom deutschen Verfassungsschutz als terroristisch eingestufte Organisation der "Volksmujahedin" bzw. "Mojahedin-e Chalgh", d. Übers.).

- Radio Zamaneh: Mahmoud Ahmadinejad sagt, die Kritik des Westens am Bau von Irans neuer Anreicherungsanlage sei "nach hinten losgegangen" und sie (der Westen) würden [diese anfängliche Reaktion] nun "bedauern"

Nachrichten von Verhafteten, Vermissten und Verstorbenen
- Deutsche Welle: Es wird berichtet, dass Karroubi über mehrere Dokumentationen verfügt, die zeigen, dass verhaftete Mitglieder seiner Entourage bei ihrer Verhaftung belästigt wurden. Wie berichtet wird, wurde neben jungen Männern und Frauen sogar eine verheiratete junge Frau in der Haft vergewaltigt. Karroubi teilt mit, er habe dafür Beweise und werde sie zu gegebener Zeit veröffentlichen.

Analyse
-Parliament News: "Mohsen Rouholaminis Familie hat [dem Druck] nicht nachgegeben und akzeptiert den Titel "Märtyrer" für ihren [verstorbenen] Sohn nicht." sagte Omidvar Rezaie [der Bruder des konservativen Kandidaten Mohsen Rezaie]. Er betonte: "Rouholaminis Familie hat die Bestrafung derer gefordert, die für den Mord an ihrem Sohn verantwortlich sind und verfolgt den Fall mit großem Nachdruck."
Anm. d. Übers. siehe dazu auch das Interview mit Mohsen Rouholaminis Vater im Artikel unter http://lilalinda-juliasblog.blogspot.com/2009/09/eltern-der-kahrizak-opfer-wollen.html

Empfehlungen und Warnungen
In seinem neuesten Video hebt Mohsen Sazegara die folgenden Punkte hervor:
- Es gibt Bemühungen, Mehdi Karroubi als Repräsentanten der Grünen Bewegung für den Friedensnobelpreis zu nominieren.
- Es sieht so aus, als habe Russland in seiner Unterstützung der [Putsch-]Regierung einen Rückzieher gemacht. Auch die Chinesen werden von arabischen Ländern unter Druck gesetzt, damit sie sich an Sanktionen gegen den Iran beteiligen. Sollte der Iran nicht nachgeben, werden die Auswirkungen [neuer] Sanktionen auf die iranische Wirtschaft verheerend sein.
- Nachdem sich die Kalkulationen der Revolutionsgarden für die Demonstration vom Quds-Tag als falsch erwiesen haben, sind [einige] Veränderungen in der Innenpolitik in Vorbereitung; allerdings ist es wahrscheinlich, dass die Revolutionsgarden eher versuchen werden, im Bereich der Außenpolitik Krisen zu schaffen [um sich selbst zu retten]; es obliegt also uns, uns in unserem zivilen Widerstand gegen die IRGC und ihre Partner zu wenden.


E-Mail: student.information.center@gmail.com
Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Newsletter abonnieren: http://groups.google.com/group/student-information-center
Twitter: IranSIC

Übersetzung aus dem Englischen: Julia
Original unter: http://groups.google.com/group/student-information-center

****
Zusätze:
1. Sammlung aller aktuellen Online-Petitionen zum Iran (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain): http://petitionsforiran.wordpress.com/

2. Aktuelle Veranstaltungstermine in Deutschland (keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit, Änderungen und neue Termine können hinterlassen werden)

3. Deutsche Übersetzungen von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Medien: Julias Blog

4. Unterstützer, Mitglieder, Übersetzer gesucht für neue Facebook-Gruppe zur Übersetzung von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema Iran, die nicht in den Massenmedien erscheinen. Jede/r kann mitmachen, aktiv oder passiv!

Samstag, 26. September 2009

SIC Newsletter 26. September 2009 - Deutsch

Samstag, 26. September 2009

Nachrichten
- Radio Farda: Akbar Ganji hat in einem Interview mit Radio Farda über die heute in New York beginnenden Demonstrationen gegen Menschenrechtsverletzungen gesporchen. Er kritisierte die Gespräche über Sanktionen gegen Iran wegen dessen Atomprogramm. Er erklärte, Sanktionen würden lediglich den Druck auf das iranische Volk erhöhen, wobei es doch eigentlich die Regierung sei, die für die von ihr begangenen Menschenrechtsverletzungen bestraft werden müsse. Er fügte hinzu, im Moment solle man sich weniger auf die Nuklearthematik konzentrieren.

- Green Wave of Freedom: Wie das französische Magazin Libération berichtet, hat ein iranischer Wissenschaftler die französische Marineakademie wegen Plagiatsvorwürfen kontaktiert. Der gegenwärtige Minister für Transportwesen Behbahani hatte im Jahr 2006 einen Artikel veröffentlicht, der die Arbeit der Französischen Akademie direkt kopierte, ohne dass diese darüber informiert wurde.

- BBC News: Mohsen Rezaie, einer der unterlegenen Präsidentschaftskandidaten, der sich bis jetzt nicht viel zu Wort gemeldet hat, schlägt ein unabhängiges Untersuchungskomitee vor, das verhindern soll, dass die Regierung sich auf irgendeine Weise in Wahlbetrugsuntersuchungen einmischt. Er fügt hinzu, damit würde das Vertrauen der Menschen wiederhergestellt werden.
(s. dazu auch: http://lilalinda-juliasblog.blogspot.com/2009/09/mohsen-rezaie-empfiehlt-wahlkommissin.html, d. Übers.)

- SIC: Auf einem Video ist eine Pressekonferenz Ahmadinejads mit amerikanischen Studenten zu sehen. Ein iranischer Student äußert sich besorgt, dass den anwesenden Iranern nicht erlaubt sein würde, Fragen zu stellen. Er fragt, ob der Grund dafür sei, dass Ahmadinejad Angst vor unbequemen Fragen hätte. Ahmadinejad geht auf die Äußerung nicht ein, und der Student wird aus dem Raum begleitet.


(Video eingefügt von Julia)


Nachrichten von Verhafteten, Vermissten und Verstorbenen
- Deutsche Welle: Es wird berichtet, dass Karroubi über mehrere Dokumentationen verfügt, die zeigen, dass verhaftete Mitglieder seiner Entourage bei ihrer Verhaftung belästigt wurden. Wie berichtet wird, wurde neben jungen Männern und Frauen sogar eine verheiratete junge Frau in der Haft vergewaltigt. Karroubi teilt mit, er habe dafür Beweise und werde sie zu gegebener Zeit veröffentlichen.

Analyse
-Deutsche Welle: Eine deutsche Wochenzeitung ("Die Zeit", Ausgabe Nr. 40 vom 24. September 2009, von Charlotte Wiedemann, d. Übers.) hat einen Artikel mit dem Titel "Das Grün, das nicht verblasst" veröffentlicht. In dem Artikel wird berichtet, dass sich zur Zeit eine Kommission im Iran bildet, die die Bildung einer neuen Regierung zum Ziel hat. Es wird hinzugefügt, dass einige im Ausland lebende Iraner ebenfalls an dieser Kommission beteiligt sind. Es wird angenommen, dass eine Gruppe gewählter Geistlicher für eine begrenzte Zeit regieren wird, um Ayatollah Khamenei zu ersetzen. Weiter heißt es, dass die jüngsten Unruhen dem iranischen Volk gezeigt hätten, dass sie trotz aller Verbote auf die Straße gehen können. Die Bewegung sein eine demokratische und könne nicht rückgängig gemacht werden.

Zitate aus dem Artikel, eingefügt von der Übersetzerin:
"Es ist möglich, auf die Straße zu gehen und Verboten zu trotzen. Es ist gefährlich, aber es ist möglich". "An diesem (bezogen auf Mousavis Erklärungen) Minimalkatalog entlang haben Fachgruppen mit den Vorarbeiten für eine neue Regierung begonnen, heißt es in Teheran. In diesen Kommissionen sitzen angeblich auch Angehörige der jetzigen Verwaltung; Auslands-Iraner seien gleichfalls involviert. An die Stelle des allmächtigen Revolutionsführers soll eine Gruppe von fünf bis acht Geistlichen treten, die für eine befristete Amtszeit direkt vom Volk gewählt werden." "Aus Teheran wird demnächst eine Erklärung kommen, dass ein fünfköpfiges Komitee - die Namen werden nicht enthüllt - als Ersatzführung in der Diaspora authorisiert ist."

Empfehlungen und Warnungen
- In seinem Video vom Samstag zeigt Sazegara ein Video von Quds-Demonstrationen in Shiraz. Das Video zeigt zunächst, wie die Menge aktiv eine Schlägerei verhindert und dann friedlich durch die Straßen zieht. Im zweiten Teil des Videos ist zu sehen, dass eine Gruppe von Regierungsanhängern sich durch die Demonstration der Opposition bewegt und ruft "Tod den Heuchlern". Die Oppositionsanhänger bleiben jedoch friedlich und lassen sich nicht auf Konfrontationen ein. Sazegara deutet dies als Hinweis darauf, dass die Grüne Bewegung friedlich und demokratisch ist und jeder auch noch so geringfügig abweichenden eine Stimme gibt.

Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Twitter: IranSIC

Übersetzung aus dem Englischen: Julia

****
Zusätze:

1. Sammlung aller aktuellen Online-Petitionen zum Iran (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain): http://petitionsforiran.wordpress.com/

2. Aktuelle Veranstaltungstermine in Deutschland (keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit, Änderungen und neue Termine können hinterlassen werden)

3. Deutsche Übersetzungen von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Medien: Julias Blog

4. Unterstützer, Mitglieder, Übersetzer gesucht für neue Facebook-Gruppe zur Übersetzung von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema Iran, die nicht in den Massenmedien erscheinen. Jede/r kann mitmachen, aktiv oder passiv!

Freitag, 25. September 2009

SIC Newsletter 24. September 2009 - Deutsch

Donnerstag, 24. September 2009

Pläne für die Zukunft
-

Nachrichten
- BBC: Ayatollah Yusef Sanei, einer der schiitischen Großayatollahs, schrieb in einem Antwortbrief an Mir Hossein Mousavi: "Ich hoffe, Ihr weiser Plan wird sich entwickeln und das Bewusstsein der Gesellschaft erhöhen, denn dies war immer das Ziel aller großen Propheten, das Zeugnis der Märtyrer, der Grund für die Frömmigkeit der Frommen und das Ziel der Anbetung für alle Freunde Gottes. Das Bewusstsein, das dazu führt, dass Gerechtigkeit als eine Kultur angesehen wird und hilft, dass die Menschen ihre Rechte erlagen." Offenbar hatte Mousavi Ayatollah Sanei in einem unveröffentlichten Brief eine Lösung vorgeschlagen, um aus der nach den Wahlen entstandenen Situation herauszukommen.

- BBC: Akbar Hashemi Rafsanjani sagte am Donnerstag, dem 24. September (2. Mehr): "Heute sind der Imam und seine Familie, die niemals von der Revolution getrennt werden sollten, Angriffen ausgesetzt. Wenn eines Tages gewisse Personen zulassen, dass diese Familie von der Revolution getrennt wird und eine Kluft zwischen ihnen und der Revolution herstellt, begehen sie damit den größten Verrat."
In den vergangenen Wochen hatten einige Medien sowie Mahmoud Ahmadinejad nahestende Regierungsvertreter das Auftreten des Enkels von Ayatollah Khomeini, Hassan Khomeini, kritisiert und ihn auf ungewöhnliche Weise gewarnt.

- BBC: Shirin Ebadi warf Großbritannien in einem Interview mit der Zeitung "Times" vor, zugunsten erleichterter Verhandlungen über das iranische Nuklearprogramm die Augen vor der skrupellosen Unterdrückung der Opposition durch die iranische Regierung zu verschließen.
Zu der Teilnahme des britischen Botschafters an Ahmadinejads Amtseinführung sagte sie, damit seien ihre schlimmsten Befürchtungen bestätigt worden. Sie fügte hinzu: "Ich bedaure, dass der Westen Sicherheitsfragen als wichtiger einstuft als Menschenrechte... Länder ohne Demokratie sind gefährlicher als eine Atombombe."

- Radio Farda: Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat Ahmadinejad als Schande für sein Land bezeichnet. Er bezog sich dabei auf die israelfeindliche Rede Ahmadinejads vor der UN-Hauptversammlung in New York vom Mittwoch.

- JRS (Jonbesh-e Rahe Sabz/Green Path Movement): Hunderte Iraner protestierten in der vergangenen Nacht vor Ahmadinejads Hotel und forderten seine Ausweisung aus Amerika. Bei der Demonstration vor dem Hotel Intercontinental in New York City protestierten die Demonstranten gegen die Anwesenheit Ahmadinejads in Amerika und gegen das Töten und Schlagen von Demonstranten gegen die Wahlergebnisse durch die Regierung. Die Demonstration schloss sich direkt an Ahmadinejads Rede vor der UN-Hauptversammlung an.

- JRS: Anhänger der Grünen Bewegung in New York versammelten sich auf der berühmten Brooklyn Bridge und präsentierten die Grüne Petition "Ahmadinejad ist nicht Irans Präsident". Fotos (von IranSIC):




























- BBC: "Die Grüne Welle Irans" ist eines der ersten Bücher über die Ereignisse vor und nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen im Iran. Veröffentlicht wurde es von dem italienischen Journalisten Francesco Leo, der sich im Iran aufhielt, um über die Wahlen zu berichten. Zum Buch gibt es auch eine DVD mit Aufnahmen von Demonstrationen gegen die Wahlergebnisse.

Leo hatte für Radio Radicale und die Zeitung Il Reformista über die Wahlen und damit zusammenhängende Ereignisse berichtet.

Empfehlungen und Warnungen

Mohsen Sazgara sagte in seinem Video vom Donnerstag, Ahmadinejads Anwesenheit in New York sei eine Niederlage für die Putschregierung, da erstens die Proteste gegen ihn große Ausmaße erreicht hätten und auch in den Medien reflektiert worden seien und zweitens die meisten Delegationen während seiner Rede den Saal verlassen haben.

Das Audio-File von Sazegaras Ansprache ist dem Original-Newsletter beigefügt.

Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Twitter: IranSIC

Übersetzung aus dem Englischen: Julia

****
Zusätze:

1. Weltweites Projekt "Green Light" 18.-25. September: Licht für Iran
Veranstaltet von http://www.blogger.com/www.united4iran.org
Plakat: http://twitpic.com/gk3c5

2. Unterstützer, Mitglieder, Übersetzer gesucht für neue Facebook-Gruppe zur Übersetzung von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema Iran, die nicht in den Massenmedien erscheinen. Jede/r kann mitmachen, aktiv oder passiv!

3. Sammlung aller aktuellen Online-Petitionen zum Iran (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain): http://sites.google.com/site/petitionsforiran/home

4. Aktuelle Veranstaltungstermine in Deutschland (keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit, Änderungen und neue Termine können hinterlassen werden)

5. Deutsche Übersetzungen von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Medien: Julias Blog

Donnerstag, 24. September 2009

SIC Newsletter 23. September 2009 - Deutsch

Mittwoch, 23. September 2009

Pläne für die Zukunft

Proteste vor dem UN-Hauptquartier in New York am 23. und 24. September gegen die Teilnahme Ahmadinejads an der Generalversammlung der Vereinten Nationen.
(in Deutschland: Termine in Deutschland
Termine international:
http://www.united4iran.com/)

Nachrichten
- Radio Farda: Mahmoud Ahmadinejad kam am Dienstag nachmittag nach New York, um vor der UN-Generalversammlung eine Rede zu halten. In den ersten Stunden nach seiner Ankunft versammelten sich Iraner auf Einladung der Gruppe "Voices for Iran" in einem Park nahe dem UN-Hauptquartier und zeigten einen Videoclip mit Stimmen von Iranern. In der künstlerischen Installation bildeten in Weiß gekleidete Freiwillige eine menschliche Wand als Projektionsfläche für den Film. In dem Kurzfilm wurde ein Rückblick auf die Ereignisse nach der letzten Präsidentschaftswahl im Iran gezeigt, unterlegt mit Stimmen von Menschen im Iran, die erklärten "Ahmadinejad ist nicht mein Präsident".

Video:

(Video eingefügt von Julia)

Darüber hinaus wurden auf den Straßen um das UN-Hauptquartier herum immer wieder zwei Lastwagen mit Anschlagtafeln gesehen, auf denen die Menschenrechtsverletzungen thematisiert waren. Die Internationale Menschenrechtskampagne im Iran hatte diesen kreativen Beitrag initiiert, um die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Menschenrechtsthema im Iran zu lenken.
(Foto eingefügt von Julia)

-BBC: Während der Rede Ahmadinejads vor der UN-Hauptversammlung riefen Demonstranten außerhalb des Gebäudes Parolen gegen ihn. Ahmadinejads Rede dauerte etwa 40 Minuten und begann um 19 Uhr Ortszeit. Während seiner Rede blieben viele Stühle im Saal leer, Delegierte einiger westlicher Länder wie u. a. Kanada und Frankreich verließen während seiner Rede den Saal.





















(Fotos eingefügt von Julia)


Die Proteste vom Mittwoch waren stärker als die vom Vortag, und BBC zufolge überstieg die Zahl der Demonstranten der Grünen Bewegung die anderer Gruppen. Die "Grünen" riefen "Freiheit für die politischen Gefangenen", "Unabhängigkeit, Freiheit, Iranische Republik", "Lügner, Lügner, wo sind deine 63% (an Stimmen)?" und "Tod dem Diktator." Fotos von der getöteten Neda Agha-Soltan stachen aus der Menge der Transparente und Schilder heraus. Die Proteste werden morgen weiter gehen. Einige der Fotos:






































(Fotos von SIC)

- BBC: Der Weblog des angesehenen wissenschaftlichen Journals "Nature" hat erklärt, ein vom iranischen Minister für Höhere Bildung Kamran Daneshjoo in 2009 in einem Wissenschaftsjournal unter seinem Namen zusammen mit Majid Shahravi veröffentlichtes Paper weise starke Ähnlichkeiten zu einem Paper auf, dass vor sieben Jahren von einigen koreanischen Forschern in einem anderen Journal veröffentlicht wurde.

- BBC: Ayatollah Dastgheyb, der Repräsentant der Provinz Fars im Expertenrat, hat davor gewarnt, die Verfassung des Landes zu ignorieren und die Arbeit des Expertenrats und seiner Mitglieder kritisiert. Wie seine offizielle Webseite mitteilt, sagte er bei dem Treffen des Expertenrats: "Es ist die Pflicht des Rates, Verstößen gegen die Verfassung nachzugehen, aber was ist der Grund dafür, dass er keine Treffen abhält oder abhalten kann, wenn es notwendig ist, Fälle von Verfassungsverstößen zu untersuchen?" Wie er sagte, sei der mit den Stimmen von mehr als 50 Mitgliedern gewählte Vorsitzende des Expertenrates "nicht in der Lage, ein Treffen einzuberufen" [als dies notwendig war].

- Radio Farda: Der Präsident der Technischen Universität Isfahan hat in einem Brief an Familien von 50 Studenten deren Kinder als "mangelhafte Studenten" bezeichnet. Er schreibt, diese Studenten seien "mit islamischer Zuneigung und Herzlichkeit behandelt" worden und könnten "noch immer ihr Studium fortsetzen, doch wenn sie sich weitere Verstöße zu Schulden kommen lassen, wird das nicht toleriert und man wird ihnen entschieden begegnen."

- Nowrooz: Ayatollah Seyed Jalal Al-din Taheri Esfahani hat in einem Brief an Ayatollah Montazeri dessen jüngste Äußerungen gelobt und sagte, die schiitische Geistlichkeit befände sich zur Zeit in einer großen Prüfung, um die Islamische Republik zu schützen und die persönlichen und sozialen Rechte und die Freiheit zu respektieren und gleichzeitig "am Guten Gefallen zu finden und das Falsche zu verbieten".

-Nowrooz: Die Islamische Iranische Partizipationsfront (eine Reformpartei) hat in einem Statement... (? Textteile fehlen, d. Übers.) ... seien in der Verfassung und der Revolutionscharta explizit erwähnt, die Regierung und die Regierenden sollten unter Druck gesetzt werden, und in dieser kritischen Aktion sei der erste Schritt, die (unverständlich, d. Übers.) Verhaftung von Frau Azar Mansouri, der politischen Vertreterin des Generalsekretärs der Partizipationsfront, zu respektieren.
In dem Statement heißt es: Der Grüne Pfad der Hoffnung, der sich vor der iranischen Nation auftut, hat viele Anhänger, und weder kann dieser Pfad von irgendjemandem versperrt werden, noch ist es möglich, die Menschen durch solche Aktionen einzuschüchtern oder davon abzuhalten, diesen Pfad zu gehen.

- BBC: Die sechste Sitzung des vierten Expertenrats der Führung hat ein abschließendes Statement veröffentlicht, das in der Hauptsache auf die 10. Präsidentschaftswahl und die darauf folgenden Ereignisse eingeht und Ayatollah Khamenei und seinen Äußerungen Beifall zollt. Allerdings nahm (der Vorsitzende, d. Übers.) Rafsanjani am zweiten Tag aus unbekannten Gründen nicht an der Sitzung teil. Anscheinend verließ er die Sitzung aus einem nicht bekannt gegebenen Grund frühzeitig.

Nachrichten von Verhafteten, Vermissten und Verstorbenen
- BBC-Mowje Sabz: Die Journalistin und Frauenrechtlerin Shiva Nazar-Ahari, die nach den Wahlen vom 12. Juni verhaftet worden war, wurde Mittwoch Abend in Teheran freigelassen. Berichten zufolge war Frau Nazar-Ahari - eine "markierte" (suspendierte) Studentin und Mitglied der Journalisten für Menschenrechte), in der Sicherheits-Abteilung 209 des Evin-Gefängnisses inhaftiert. Wie "Mowj-e Sabz" berichtet, erfolgte ihre Entlassung gegen eine Kaution von 200.000 $.

- Radio Farda: Mahdieh Mohammadi, die Ehefrau von Ahmad Zeidabadi, berichtet, dass ihr Mann im Gefängnis schwer geschlagen wurde. Frau Mohammadi sagte Internet-Webseiten gegenüber, der Journalist und Generalsekretär der Iranischen Alumni-Organisation Ahmad Zeidabadi sei von den Verhörbeamten im Evin-Gefängnis schwer geschlagen worden, um ihn dazu zu zwingen, das von ihnen verfasste Manuskript als sein eigenes zu verlesen. Frau Mohammadi fügte hinzu, der Hauaptanklagepunkt gegen Ahmad Zeidabadi sei, dass er einen offenen Brief an Ali Khamanei verfasst habe; man verlange von ihm, sich dafür zu entschuldigen, dass er ihn mit "Führer" angesprochen und nicht den üblichen Terminus "Oberster Führer" verwendet habe.

- Parleman News: Fakhrossadat Mohtashamipour hat ihrem Ehemann Mostafa Tajzadeh einen etwa einstündigen Besuch im Evin-Gefängnis abgestattet. Sie sagte, er habe während seiner 103 Tage dauernden Haft seine Familie nur zwei Mal anrufen dürfen. Wie sie sagte, befinde er sich noch immer in Einzelhaft, der für ihn zuständige Verhörbeamte habe gesagt, dass seine Akte noch nicht fertiggestellt sei. Sie betonte: "Tajzadeh hatte absolut keine Ahnung von den Ereignissen nach der Wahl und sagte, er bekäme seit drei Tagen die Zeitung Keyhan zu lesen".

Empfehlungen und Warnungen
Die Zusammenfassung von Mohsen Sazegaras Kommentaren am Mittwoch:
1. Für die als Beschwichtigungsmanöver für das Volk und Lösung des Problems verstandenen Äußerungen Rafsanjanis bei seiner Rede in der Sitzung des Expertenrats gebe es nur eine Lösung: Die Putschregierung müsse annulliert und der gewählte Präsident Mir Hossein Mousavi zum Präsidenten gemacht werden, die Putsch-Behörden müssten vor Gericht gestellt werden.
2. Was Aziz Jafari über die Verantwortun Khameneis gesagt habe, sei richtig, doch er und die Putsch-Agenten müssten der Nation gegenüber auch rechenschaftspflichtig sein. Das IRGC-Ungeheuer, das sich nun gegen die Nation gestellt habe, sollte dem Volk gegenüber nachgeben und abtreten. Beide Statements seien unter dem Einfluss der Volksbewegung am Quds-Tag abgegeben worden.
3. Arbeiter der Iranian Aluminium Company IRALCO sind in den Streik getreten, und die Grüne Bewegung in Arak könne jetzt mit ihnen in Kontakt treten, um ihnen die Ziele der Grünen Bewegung zu erläutern und zu zeigen, dass ein Sieg der Grünen Bewegung auch ihnen zu Gute kommen werde.
4. Ziviler Ungehorsam bedeute die Außerachtlassung von Gesetzen, Vorschriften und Richtlinien der Regierung. Eines der bekanntesten Beispiele sei der Fall der alten Dame, die während der Zeit der Rassentrennung in den USA in Alabama in einem Bus in der Abteilung für Weiße gesessen habe, oder Nelson Mandela, der Geburtsurkunden von Schwarzen verbrannt und so gegen die Trennung zwischen Weißen und Schwarzen protestiert habe.
In unserem Land ist ein Protest gegen die verpflichtende Kleiderordnung für Frauen ein klares Beispiel für zivilen Ungehorsam der vergangenen 30 Jahre.
Unsere Aktionen sollten zwei Merkmale haben: Erstens sollten sie sich gegen die von der Putschregierung initiierten Fälle wie z. B. deren Vorgehen gegen die Farbe Grün richten, zweitens sollten sie das Militär dazu bringen, sich zu beteiligen und sich vermehrt in den Alltag der Menschen einzumischen.

Das Audio-File von Sazegaras Ansprache ist dem Original-Newsletter beigefügt.

E-Mail: student.information.center@gmail.com
Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Newsletter abonnieren: http://groups.google.com/group/student-information-center
Twitter: IranSIC

Übersetzung aus dem Englischen: Julia
Original unter:
http://groups.google.com/group/student-information-center

****
Zusätze:

CNN-Bericht über die Rede Ahmadinejads am 23. September 2009 vor der UN-Generalversammlung:



1. Weltweites Projekt "Green Light" 18.-25. September: Licht für Iran

2. Unterstützer, Mitglieder, Übersetzer gesucht für neue
Facebook-Gruppe zur Übersetzung von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema Iran, die nicht in den Massenmedien erscheinen. Jede/r kann mitmachen, aktiv oder passiv!

3. Sammlung aller aktuellen Online-Petitionen zum Iran (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain): http://sites.google.com/site/petitionsforiran/home

4.
Aktuelle Veranstaltungstermine in Deutschland (keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit, Änderungen und neue Termine können hinterlassen werden)

5. Deutsche Übersetzungen von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Medien:
Julias Blog

Mittwoch, 23. September 2009

SIC Newsletter 22. September 2009 - Deutsch

Dienstag, 22. September 2009

Pläne für die Zukunft
Proteste vor dem UN-Hauptquartier in New York am 23. und 24. September gegen die Teilnahme Ahmadinejads an der Generalversammlung der Vereinten Nationen.
(in Deutschland: Termine in Deutschland
Termine international:
http://www.united4iran.com/)

Nachrichten
- Nowrooz: Der stellvertretende Generalsekretär der (reformorientierten) Partizipationsfront Azar Mansouri wurde gestern abend in Teherans Stadtteil Varamin von Sicherheitskräften verhaftet, nachdem er das Haus seiner Schwester verlassen hatte.

- Wave of Freedom (Mowj-e-azadi): Ayatollah Montazeri (ein hoher reformorientierter Geistlicher und "Quelle der Emulation") hat auf Mir Hossein Mousavis Brief geantwortet und die wichtige Rolle der sozialen Netzwerke betont, die zuvor von Mousavi angeregt worden waren. Er betonte nochmals, dass die Regierung für alle nach den Wahlen entstandenen Probleme verantwortlich sei. Er verurteilte die bei den "Schauprozessen" vorgeführten falschen Geständnisse und sagte, in diesen Prozessen seien "der Ankläger und der Richter eine und dieselbe Person". Er schloss mit den Worten "Wenn es möglich wäre, durch Schaffung von Angst, Tyrannei, Unterdrückung und Erstickung zu regieren, wäre das Schah-Regime noch immer an der Macht".

- Path of the Green Movement(Jrs): Das Büro des führenden Reformpolitikers Seyyed Mohammad Khatami hat in Reaktion auf Behauptungen der regierungstreuen Zeitung Keyhan ein Statement veröffentlicht. Keyhan hatte behauptet, dass es zwischen Khatami und einem schweitzerischen Agenten private Treffen gegeben habe. Khatami erklärte, diese Verleumdungen würden nicht nur vom wachsamen und ehrbaren iranischen Volk nicht geglaubt werden, sondern würden zudem das Gegenteil des bezweckten Ziels bewirken. Wenn eine Regierung, deren Handeln sich auf Moral und Ehrlichkeit stützen solle, sich so verhalte, "ist Gott unsere einzige Zuflucht".

- New York Times: "Menschenrechtsgruppen haben die Generalversammlung der Vereinten Nationen am Montag gedrängt, einen Sondergesandten zu benennen, der die Übergriffe in Iran untersuchen solle - einschließlich der Behauptungen, dass Häftlinge nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen im Juni vergewaltigt und gefoltert wurden. Die Gruppen - Human Rights Watch und die Internationale Menschenrechtskampagne im Iran - sagten, etwa 400 Personen befänden sich wegen des Verdachts der Verwicklung in die Demonstrationen nach den Wahlen noch immer in Haft. Iran hat bestritten, dass Häftlinge misshandelt wurden" [nytimes.com].

Nachichten von Verhafteten, Vermissten und Verstorbenen
-

Analyse
- Radio Farda: In einem Gespräch mit Radio Farda hat der Begründer der Konstitutionalistischen Partei Irans und politische Analyst Dariush Homayoun die Ereignisse nach den Wahlen und die Grüne Bewegung im Iran analysiert.
Er sagte, die Grüne Bewegung im Iran sei "sehr tief verwurzelt und verbreitet", was die Islamische Republik zum ersten Mal vor eine Herausforderung stelle. Angesichts des Mutes, den die Menschen der von Regierungskräften begangenen Gewalt entgegensetzten, sagte er: "Die Regierung dachte, sie könne die Menschen ängstigen und zum Schweigen bringen, und tatsächlich sind ihre Taktiken ja auch sehr angsteinflößend. Doch (die jüngsten Ereignisse) zeigten, dass die Menschen keine Angst haben und dass die Bewegung lebt."
Bezüglich der Proteste am Quds-Tag hob er einige der Slogans hervor, insbesondere die Parole "Nicht für Gaza, nicht für Libanon, für Iran opfere ich mein Leben". Er sagte, die aktuelle Regierungspolitik und -philosophie werde nun von den Menschen in Frage gestellt. Er führte dies auf Ahmadinejads Versäumnisse zurück und sagte, wenn man die aktuelle wirtschaftliche Situation mit der tief verwurzelten Korruption des Schah-Regimes vergleiche, seien die Bedingungen für die Menschen unter dem Schah wesentlich besser gewesen.

Er fügte hinzu, Ahmadinejads derzeitige Machtbasis sei sehr viel schwächer als die des Schahs zur Zeit des Umsturzes. Die Basis für den Schah war stark, doch die Autorität der Führung sei schwach gewesen. Im Fall (von Ahmadinejad, d. Übers.) sei die Führung stark und die Basis schwach.
Abschließend sagte er, er betrachte die Hoffnung und die Beharrlichkeit der Menschen als Geheimnis des Erfolgs. Wenn diese Elemente präsent sind, sei ein Sieg definitiv möglich.

Empfehlungen und Warnungen
Mohsen Sazegara hat in seinem täglichen Video am Dienstag folgende Punkte angesprochen:
"Die Illegitimität der Regierung und ihre internationale Isolation wird jetzt deutlicher. Ahmadinejad hat versucht, einen zwanglosen Kontakt zu Barack Obama herzustellen, was von den Amerikanern jedoch zurückgewiesen wurde.
Jedes Jahr gibt die iranische Botschaft in Paris eine Iftar-Party, zu der für gewöhnlich etwa 65 Länder kommen. In diesem Jahr waren nur 5 Länder anwesend."

Sagezara drückte seine Besorgnis und seine Solidarität mit den kurdischen Aktivisten aus, die vor einiger Zeit ermordet wurden und betonte, dass nicht die Maxime des gewaltlosen Protests nicht vergessen werden dürfe, damit niemand zu Schaden käme.

Er regte die Verteilung von Flyern über gewaltlosen Widerstand in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen an. Er fügte hinzu, diese Dokumente zu verlinken sei gut, aber auch die Dokumente (mit Vorsicht) zu verteilen sei wichtig.
Er verglich gewaltsame und gewaltlose Widerstandsformen und sagte, bei gewaltsamem Widerstand formten sich kleine Guerilla-Gruppen, die sich wegen der hohen Kosten für ihre Aktionen vom Volk abspalten würden. Sie würden Regierungseinheiten (Verwaltung, Wirtschaft, Sicherheit, Kultur, Religion) gezielt angreifen und eine Lähmung verursachen.
Bei gewaltlosen Protesten jedoch seien es die Menschen, die die Regierungseinheiten lähmen und die jeweiligen Bereiche voneinander trennen würden.

Das Audio-File von Sazegaras Ansprache ist dem Original-Newsletter beigefügt.

E-Mail: student.information.center@gmail.com
Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Newsletter abonnieren: http://groups.google.com/group/student-information-center
Twitter: IranSIC

Übersetzung aus dem Englischen: Julia
Original unter:
http://groups.google.com/group/student-information-center

****
Zusätze:

1. Weltweites Projekt "Green Light" 18.-25. September: Licht für Iran

2. Unterstützer, Mitglieder, Übersetzer gesucht für neue
Facebook-Gruppe zur Übersetzung von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema Iran, die nicht in den Massenmedien erscheinen. Jede/r kann mitmachen, aktiv oder passiv!

3. Vorformulierte Protestbriefe an die UN (Englisch, bezüglich der iranischen Teilnahme an der bevorstehenden Konferenz in New York) mit Adressen (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain): http://docs.google.com/View?id=dcnj8jzc_8dxb9vbgf

4. Sammlung aller aktuellen Online-Petitionen zum Iran (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain):
http://sites.google.com/site/petitionsforiran/home

5.
Aktuelle Veranstaltungstermine in Deutschland (keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit, Änderungen und neue Termine können hinterlassen werden)

6. Deutsche Übersetzungen von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Medien:
Julias Blog

Dienstag, 22. September 2009

SIC Newsletter 21. September 2009 - Deutsch

Montag, 21. September September 2009

Pläne für die Zukunft
Proteste vor dem UN-Hauptquartier in New York am 23. und 24. September gegen die Teilnahme Ahmadinejads an der Generalversammlung der Vereinten Nationen.
(in Deutschland: Termine in Deutschland
Termine international:
http://www.united4iran.com/)

Nachrichten
-Radio Zamaneh: Der gefeierte Komponist und berühmte Santour-Spieler Parviz Meshkatian ist am Montag im Alter von 54 Jahren an Herzversagen gestorben. Student Information Center bekundet allen Kunstliebhabern Beileid.

- Die iranische Nachrichtenagentur ILNA (Iranian Labor News Agency) berichtet, dass die am Donnerstag eingeleitete Unterbrechung des Internet weiter andauert und den Nutzern große Probleme bereitet. Funktionsstörungen im Netz haben das Internet verlangsamt und den Zugang zu Webseiten unterbrochen. Von diesen Störungen sind alle Verbindungstypen betroffen, einschließlich Dial-up und ADSL. Auch internationale Telefonverbindungen über das Internet sind unterbrochen, Verbindungen nach Großbritannien kommen an manchen Tagen völlig zum Erliegen.

- NY POST: Das Helmsley-Hotel hat letzte Nacht kurzfristig ein seit langem geplantes Bankett nächste Woche storniert, nachdem die Hoteldirektion herausgefunden hatte, dass auch der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad teilnehmen und eine Rede halten soll.

- Grüne Welle (Mowj-e Sabz): Der studentische Aktivist Ali Qolizadeh, der in den diesjährigen Master-Eingangsprüfungen "gekennzeichnet" worden war (eine Art öffentlicher Brandmarkung politisch nicht konformer Studenten durch die Unis, d. Übers.) sagte der Zeitung der Amir-Kabir-Universität: "Den Statistiken zufolge, die wir bisher gesammelt haben, wurde in diesem Jahr bisher mindestens 20 Studenten ihr Grundrecht auf Bildung vorenthalten, obwohl sie in den Aufnahmeprüfungen befriedigende bis überragende Ergebnisse erzielten."

- Rooz online: Das Teheraner Camp Sarallah (IRGC-Brigaden, d. Übers.) hat eine als "dringend" und "höchst vertraulich" gekennzeichnete Erklärung an das Gesundheitsministerium übermittelt, in der erklärt wird, dass die Krankenhäuser nicht befugt seien, Patienten, die bei Unfällen verletzt wurden, ihre Krankenakten auszuhändigen.

- RadioZamaneh: Das Büro zur Stärkung der Einheit (Daftar Takhim Vahdat) hat als Reaktion auf die Suspendierung von Studenten der Babol-Universität vom Studium gegen die, wie sie sagen "Bildungs-Apartheid" protestiert. Ein Gericht in Babol hatte acht Studenten zu insgesamt 33 Monaten Haft, 60 Monaten Haft auf Bewährung und 25 Jahre Suspendierung vom Studium verurteilt. Alle betroffenen Studenten studierten an der Noushiravani Babol University of Technology.

- Radio Farda: Der Chef der Justizverwaltung machte unter Verweis auf die Äußerungen des Obersten Führers bezüglich der Diskreditierung von "Geständnissen zu Lasten anderer" das Staatsfernsehen für die Ausstrahlung der Prozesse gegen die nach den Wahlen Verhafteten verantwortlich. Er sagte: "In der Verantwortlichkeit der Gerichte oder anderer Organisationen wurden bei der Ausstrahlung der Prozesse durch die Medien Rechtsbrüche und Verletzungen religiöser Normen begangen."

- Radio Farda: Mitglieder der Kampagne gegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Iran haben in einem Statement bekannt gegeben, dass sie sich am nächsten Samstag vor dem Gebäude der Vereinten Nationen in New York versammeln und einen Prozess gegen Verantwortliche der nach den Wahlen begangenen Verbrechen fordern wollen. Das von vielen iranischen Professoren, Schriftstellern, Künstlern, politischen Aktivisten und Intellektuellen unterzeichnete Statement nennt als Hauptangeklagten dieses Prozesses Ayatollah Ali Khamenei.

- Radio Farda: Über hundert iranische Dichter haben Anfang der Woche in einem öffentlichen Statement angekündigt, als Zeichen des Protestes gegen die Ereignisse nach der Präsidentschaftswahl ab sofort alle literarischen Auszeichnungen durch die Regierung zu boykottieren. Zuvor hatten Filmemacher, Maler, Dramaturgen und Karrikaturisten ebenfalls aus Protest gegen die Ereignisse nach der Wahl (ihre Teilnahme an) Festivals und Ausstellungen der Regierung abgelehnt.

- Radio Zamaneh: Das sechste Treffen des Expertenrats in der vierten Periode wird morgen, Dienstag in Teheran mit einer Ansprache von Akbar Hashemi Rafsanjani eröffnet. Das Treffen wird vermutlich im alten Parlamentsgebäude stattfinden und drei Tage dauern.
(siehe dazu auch http://lilalinda-juliasblog.blogspot.com/2009/09/versammlung-des-expertenrats-fur-morgen.html)

-Radio Zamaneh: Die iranische, in Amerika lebende Schauspielerin Shohreh Aghdashloo ist für ihre Nebenrolle in der Miniserie "House of Saddam" mit dem Emmy-Award ausgezeichnet worden. Bei der Zeremonie trug sie als Symbol ihrer Solidarität mit dem iranischen Volk ein grünes Band.

- ParlemanNews: Am Fitr-Tag (letzter Tag des Ramadan, d. Übers.) trafen sich Seyed Hassan Khomeini (der Neffe Ayatollah Khomeinis, d. Übers.), Familienmitglieder und Mitgliedern des Büro des Imams zu Diskussionen mit dem Sekretär der Islamischen Iranischen Partizipationsfront Dr. Mohsen Mirdamadi, sowie Familien weiterer politischer Gefangener.

Empfehlungen und Warnungen
Mohsen Sazgara hat sein Video für Montag herausgebracht.
- Er bezeichnete Khameneis Schweigen über den Quds-Tag als Ergebnis der starken Präsenz der Menschen und sagte, Khamenei habe in seiner Rede am Fitr-Tag versucht, Persönlichkeiten wie Rafsanjani und Nategh-Nouri zurück auf seine Seite zu holen.

- Zur Öffnung der Schulen und zum Thema Universitätsstudenten sagte er, der Anlass sei eine gute Gelegenheit für die Koordination unter den Studenten. Gleichzeitig biete die Schließung von Schulen eine gute Gelegenheit, um Demonstrationen wieder aufflackern zu lassen.

- Er betonte, es sei wichtig, innerhalb des Freundeskreises Arbeits- und Recherchegruppen mit mindestens 3 Mitgliedern zu bilden. Schriftliche Informationsquellen seien für diese Gruppen sehr wichtig. Der nächste Schritt sei die Etablierung horizontaler und vertikaler Kommunikation unter den Mitgliedern.

- Er fügte hinzu, dass die Phase zivilen Ungehorsams ernsthaft erst dann erfolgen könne, wenn diese Gruppen bestünden und Zusammenhalt hätten.

E-Mail: student.information.center@gmail.com
Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Newsletter abonnieren: http://groups.google.com/group/student-information-center
Twitter: IranSIC

Übersetzung aus dem Englischen: Julia
Original unter:
http://groups.google.com/group/student-information-center

****
Zusätze:

1. Weltweites Projekt "Green Light" 18.-25. September: Licht für Iran

2. Unterstützer, Mitglieder, Übersetzer gesucht für neue
Facebook-Gruppe zur Übersetzung von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema Iran, die nicht in den Massenmedien erscheinen. Jede/r kann mitmachen, aktiv oder passiv!

3. Vorformulierte Protestbriefe an die UN (Englisch, bezüglich der iranischen Teilnahme an der bevorstehenden Konferenz in New York) mit Adressen (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain): http://docs.google.com/View?id=dcnj8jzc_8dxb9vbgf

4. Sammlung aller aktuellen Online-Petitionen zum Iran (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain):
http://sites.google.com/site/petitionsforiran/home

5.
Aktuelle Veranstaltungstermine in Deutschland (keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit, Änderungen und neue Termine können hinterlassen werden)

6. Deutsche Übersetzungen von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Medien:
Julias Blog

Montag, 21. September 2009

SIC Newsletter 20. September 2009 - Deutsch

Sonntag, 20. September 2009

Pläne für die Zukunft
A. Im Fall der Verhaftung der Führungspersonen der Grünen Bewegung (Mousavi, Karroubi und Khatami) sind großangelegte Proteste geplant.

C. Proteste vor dem UN-Hauptquartier in New York am 23. und 24. September gegen die Teilnahme Ahmadinejads an der Generalversammlung der Vereinten Nationen.
(in Deutschland: Termine in Deutschland
Termine international:
http://www.united4iran.com/)

Nachrichten
- BBC Persian: Ayatollah Ali Khamenei hat am Sonntag, dem 20. September 2009 in Teheran die Eid-Gebete (zum Ende des Ramadan, d. Übers.) zelebriert, während die meisten [schiitischen] religiösen Führer den Sonntag zum 30. Tag des Ramadan erklärt haben. Die Großayatollahs Hossein Ali Montazeri, Yousef Sanei, Lotfollah Safi Golpayegani und Abdolkarim Mousavi Ardabili haben auf ihren Webseiten einheitlich den Sonntag zum letzten Tag des Ramadan und Montag, den 21. September als Tag des Eid-al-Fitr erklärt.

- Radio Farda: Azizollah Rajabzadeh, Chef der höheren Polizeiabteilung in Teheran, teilte am Sonntag mit, dass bei den Demonstrationen zum Quds-Tag in Teheran 35 Personen verhaftet worden seien. Rajabzadeh beschuldigte die betreffenden Personen der Zerstörung öffentlichen Eigentums. "In verschiedenen Teilen Teherans wurden Motorräder und Abfallbehälter in Brand gesetzt, die Polizei reagierte umgehend mit der Festnahme der Beteiligten", sagte Rajabzadeh der Iranischen Studentischen Nachrichtenagentur (ISNA).

- Radio Farda: Anlässlich der Eid-Zeremonie am Sonntag hat der Oberste Führer Ayatollah Khamenei der Justizbehörde Unterstützung ausgesprochen. Er sagte, die Geständnisse der nach den Wahlen Inhaftierten [mit denen sie sich selbst belasteten] seien juristisch akzeptabel, allerdings sagte er auch, dass ihre Geständnisse juristisch nicht bindend seien, sofern sie andere Personen belasten.

- Radio Farda: Ayatollah Rafsanjanis Kinder haben in einem Brief an Justizchef Ayatollah Sadeq Larijani die Bildung eines "qualifizierten Komitees" gefordert, das den [während der letzten Monate] gegen sie vorgebrachten Gerüchten und Anschuldigungen nachgehen soll.

Nachrichten von Verhafteten, Vermissten und Verstorbenen
- RadioFarda: Die Internationale Kampagne für Menschenrechte im Iran hat tiefste Besorgnis über das Leben von Ebrahim Sharifi und seiner Familie und Freunde geäußert.
Sharifi hatte Kontakt zu Präsidentschaftskandidat Mehdi Karroubi aufgenommen und von den sexuellen Übergriffen berichtet, denen er im Gefängnis ausgesetzt gewesen war.

Empfehlungen und Warnungen
In seinem Video vom Samstag hat Mohsen Sazegara die folgenden Punkte angesprochen:
- Verschiedene Aspekte des Quds-Tages werden diskutiert werden. In Mashhad und Tabriz wurde mit Gewalt gegen die Demonstranten vorgegangen. In Mashhad hatten Demonstranten sich verspätet, der Kern der Demonstrationen wurde zurückgedrängt, und die Demonstrationen konnten sich nicht richtig formen.
- Es gab einige Mordfälle in Kordestan (darunter die Ermordung des Freitagsimams von Sanandaj und des Vertreters von Kordestan im Expertenrat). Wir wissen noch nichts über die Ziele der Mordanschläge.
- Es ist nun an den Iranern außerhalb Irans, gegen Ahmadinejads Teilnahme an der UN-Versammlung zu protestieren.
- Wir müssen unser Bestes geben, um Qualität und Quantität der Aktivitäten der Bewegung zu verbessern.

Das Audio-File von Sazegaras Ansprache ist dem Original-Newsletter beigefügt.

E-Mail: student.information.center@gmail.com
Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Newsletter abonnieren: http://groups.google.com/group/student-information-center
Twitter: IranSIC

Übersetzung aus dem Englischen: Julia
Original unter:
http://groups.google.com/group/student-information-center

****
Zusätze:

1. Weltweites Projekt "Green Light" 18.-25. September: Licht für Iran

2. Unterstützer, Mitglieder, Übersetzer gesucht für neue
Facebook-Gruppe zur Übersetzung von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema Iran, die nicht in den Massenmedien erscheinen. Jede/r kann mitmachen, aktiv oder passiv!

3. Vorformulierte Protestbriefe an die UN (Englisch, bezüglich der iranischen Teilnahme an der bevorstehenden Konferenz in New York) mit Adressen (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain): http://docs.google.com/View?id=dcnj8jzc_8dxb9vbgf

4. Sammlung aller aktuellen Online-Petitionen zum Iran (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain):
http://sites.google.com/site/petitionsforiran/home

5.
Aktuelle Veranstaltungstermine in Deutschland (keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit, Änderungen und neue Termine können hinterlassen werden)

6. Deutsche Übersetzungen von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Medien:
Julias Blog

Sonntag, 20. September 2009

SIC Newsletter 19. September 2009 - Deutsch

Saturday , September 19th, 2009

Pläne für die Zukunft
-

Nachrichten
- Netzwerk Grüner Pfad: Die iranische Polizei hat die Verhaftung mehrerer Demonstranten am Freitag zugegeben. Weiterhin erwähnt sie vereinzelte Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Menschen, die auf dem Rückweg von der Demonstration waren.

- Radio Farda: 343 Professoren und Dekane verschiedener weltweiter Universitäten haben in sich in einem Brief an den Generalsekretär der Vereinten Nationen gewandt, in dem sie ihre "tiefe Besorgnis" über die Atmosphäre an iranischen Universitäten insbesondere nach der Wahl im Juni2009 zum Ausdruck bringen und eine sofortige Einstellung der Einmischung der Politik in akademische Angelegenheiten sowie der Angriffe auf Irans Universitäten fordern.

- BBC: Fünf Kinder des einflussreichen iranischen Geistlichen und Vorsitzenden des Expertenrates Rafsanjani haben in einem Brief an den iranischen Justizchef die Einrichtung eines glaubwürdigen Komitees zur Aufklärung der gegen sie erhobenen Anschuldigungen gefordert. Sie erklären, dass die besagten Gerüchte und Anschuldigungen das Ziel verfolgen, Rafsanjani aus der iranischen Politik zu verdrängen.

Analyse
Die Webseite "Green Wave" hat die neue Strategie der Putschregierung zur Kontrolle der Krise analysiert. In dem Artikel heißt es, dass es für die Unterstützer des Staatsstreiches in der momentanen Situation keine andere Option gibt, als die antijüdische Rhetorik und die Leugnung des Holocaust wieder aufzunehmen, um die Aufmerksamkeit der weltweiten Medien zu erlangen.
Green Wave zitierte aus Mousavis letztem Statement, dass die Putschregierung beabsichtige, anderen Ländern Anerkennung zu zollen, um [die eigene] Legitimität zurückzukaufen. Aus Venezuela wird Gas zu Preisen eingekauft, die über dem internationalen Level liegen; dies und Ahmadinejads Rede zum gestrigen Freitagsgebet seien zwei Beispiele für die neue antinationale Außenpolitik des Regimes. Green Wave erklärt, dass die Putschregierung mit Ahmadinejads nahender New York-Reise und seiner Rede vor der UN-Generalversammlung versuche, durch antijüdische Äußerungen neue Aufmerksamkeit zu erregen und die Medien und die Welt abzulenken.

Demzufolge werden die Regierungen der Welt seine Worte verurteilen, und die Anhänger Israels werden in New York gegen ihn protestieren. Dies wird die Proteste der Grünen Bewegung in New York gegen Ahmadinejad und seine illegitime Regierung untergraben. Darum betont Green Wave die Wichtigkeit der Kundgebung "Grünes New York", um diese Strategie zunichte zu machen.

Empfehlungen und Warnungen
In Mohsen Sazegaras Video vom Samstag geht es um folgende Punkte:
Die "Fetrieh" (Geld, das am Ende des Ramadan an die Armen gegeben wird) könnte an Geistliche gehen, die die Opposition unterstützt haben (Montazeri und Saneie) oder auch direkt an diejenigen, die bei den letzten Zusammenstößen geschädigt oder verletzt wurden.

Sazegara forderte die Menschen auf, der Polizei dafür zu danken, dass sie keine Gewalt in die Proteste eingebracht haben, und sie zur Beteiligung an der Bewegung zu ermutigen.
Zum Schluss erwähnt Sazegara, dass er ab sofort in Vorbereitung von Streiks Workshops über "Zivilen Ungehorsam" geben wird.

Das Audio-File von Sazegaras Ansprache ist dem Original-Newsletter beigefügt.

E-Mail: student.information.center@gmail.com
Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Newsletter abonnieren: http://groups.google.com/group/student-information-center
Twitter: IranSIC

Übersetzung aus dem Englischen: Julia
Original unter:
http://groups.google.com/group/student-information-center

****
Zusätze:

1. Weltweites Projekt "Green Light" 18.-25. September: Licht für Iran

2. Unterstützer, Mitglieder, Übersetzer gesucht für neue
Facebook-Gruppe zur Übersetzung von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema Iran, die nicht in den Massenmedien erscheinen. Jede/r kann mitmachen, aktiv oder passiv!

3. Vorformulierte Protestbriefe an die UN (Englisch, bezüglich der iranischen Teilnahme an der bevorstehenden Konferenz in New York) mit Adressen (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain): http://docs.google.com/View?id=dcnj8jzc_8dxb9vbgf

4. Sammlung aller aktuellen Online-Petitionen zum Iran (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain):
http://sites.google.com/site/petitionsforiran/home

5.
Aktuelle Veranstaltungstermine in Deutschland (keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit, Änderungen und neue Termine können hinterlassen werden)

6. Deutsche Übersetzungen von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Medien:
Julias Blog

Samstag, 19. September 2009

Sonderausgabe: SIC Newsletter 18. September 2009 (Quds-Tag)

Freitag, 18. September 2009

Pläne für die Zukunft
B. Großangelegte Proteste im Fall der Verhaftung der Führungspersonen der Grünen Bewegung (Mousavi, Karroubi and Khatami).

C. Demonstrationen vor dem UN-Hauptquartier in New York am 23. und 24. September anlässlich Ahmadinejads Teilnahme an der UN-Generalversammlung.

Nachrichten
- Anhänger der Grünen Bewegung und Demonstranten gegen das Wahlergebnis waren wieder in großer Zahl zu großangelegten Protesten auf die Straßen gegangen.

"Radio Farda"
zitierte Augenzeugen in der Umgebung des Vali-Asr Square in Teheran: riesige Menschenmengen, die sich mit Symbolen und Zeichen (von den regierungstreuen Teilnehmern) absetzten, hatten sich um die Karimkhan Straße und Vali Asr Square versammelt, fast die ganze Region war voller Grüner Symbole.

BBC veröffentlichte Fotos von Mehdi Karroubi, Mousavi und Khatami bei der Demonstration.

“Parleman News”
berichtete, Mohammad Khatami sei während der Demonstration von einer gegnerischen Gruppe angegriffen worden. Wie die Webseite berichtet, wurde die Gruppe der Angreifer von Abolfazl Shariatmadari angeführt, dem Sohn des Chefredakteurs der Hardliner-Zeitung Kayhan. Weiter heißt es, die Attacke sei durch eine rechtzeitige Intervention der Polizei gestoppt worden, doch Khatami habe danach die Demonstration verlassen müssen.

Parleman News
schreibt, Anhänger der Grünen Bewegung hätten auf die Lautsprecherparolen "Tod Israel" und "Tod Amerika" mit dem Slogan "Tod Russland" geantwortet.

Jaras
berichtet, der Haft-e Tir-Platz sei lange vor Beginn der Demonstrationen voller Polizei und Zivilpolizisten auf Motorrädern gewesen, die verhindern sollten, dass sich dort einheitliche und zusammenhängende Gruppen bilden.

“Mowje Sabz
” berichtet, dass sich um 12:30 Uhr Ortszeit vor dem Haupteingang zur Teheran-Universität Anhänger der Grünen Bewegung einfanden, die Ahmadinejad mit den Rufen "Lügner, Lügner, wo sind deine 63% (Wählerstimmen)?" begleiteten. Ahmadinejad hielt die Rede vor dem Freitagsgebet.

“Radio Farda”
zitiert die Nachrichtenagentur IRNA, dass etwa 800 Menschen sich am
Donnerstag Nachmittag vor der Zentrale der Nachrichtenagentur in der Vali-Asr-Straße versammelt und Parolen gerufen hätten. Die Demonstranten trugen Grüne Symbole und riefen Slogans wie "Unser IRIB ist unsere Schande", "Ihr seid die Schläger, Ihr seid der Feind" und "Tod dem Diktator". Weiter wird berichte, dass es nach dieser Versammlung in der Motahhari Straße zu Zusammenstößen zwischen Demonstrante und der Polizei kam.

- AFP und Associated Press berichten über die Teilnahme Zehntausender Anhänger Mousavis an den Feierlichkeiten zum Qods-Tag. Sie zitierten Augenzeugen, die von vereinzelten Zusammenstößen und einige Verhaftungen während der Demonstration berichteten.

Reuters zitierte ebenfalls Augenzeugen, die berichteten, dass in der Vali Asr Straße zu Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten kam. Weiter berichtet Reuters, dass bei Zusammenstößen von Polizei und Sicherheitskräften mit Demonstranten zehn Personen verhaftet und zwei verletzt wurden.

BBC berichtet auf seiner Hauptwebseite von Tausenden Oppositionsanhängern, die während der Demonstration mit Sicherheitskräften zusammenstießen.
Auch der Guardian und die New York Times berichteten über die Demonstrationen gegen das Regime und die Ereignisse von heute in Teheran.
In zahlreichen Videos von den heutigen Demonstrationen ist zu hören, wie diverse Parolen gerufen wurden.

Situation in Mashhad, Shiraz und Isfahan
- RadioFarda berichtet, dass das Gebiet um den Imam-Reza-Schrein, dem zentralen Punkt der Quds-Demonstration, unter extremem Sicherheitsaufgebot stand. Ein Zeuge berichtete Radio Farda, dass das Gebiet vom 15-Khordad-Square bis zum Schrein von Bereitschaftspolizei belagert war und bewaffnete Sicherheitskräfte sich auf den Dächern der Häuser in diesem zentralen Teil der Stadt Mashhad positioniert hatten. Der Zeuge sagt, die Zahl der Sicherheitskräfte sei in etwa so groß gewesen wie die der Demonstranten. Jeder, der Grüne Zeichen an sich hatte, wurde von diesen Kräften verhaftet.
Ein weiterer Zeuge in Shiraz berichtete Radio Farda gegenüber, dass Zivilpolizei und Sicherheitskräfte in der Molla Sadra Straße, am Namazi Square, Daneshjoo Square und in der Eram Straße positioniert waren. Derselbe Zeuge berichtet auch von vereinzelten Zusammenstößen an der Paramount-Kreuzung in Shiraz und fügte hinzu, dass einige Demonstranten verhaftet worden seien.

- "Jaras" aus Isfahan berichtet: "Anhänger der Regierung setzten sich in organisierten Gruppen mit Fahnen und Plakaten von der Menschenmenge ab. Sicherheitskräfte und Zivilpolizisten waren überall in großer Zahl zu sehen, in Gruppen von 20 - 30. Sie versuchten mit allerlei Manövern, die Menschen zu ängstigen. Immer, wenn es den Demonstranten gelang, Gruppen von mehr als 50 oder 100 zu formen, wurden sie von den Sicherheitskräften angegriffen."

-Berichten zufolge wurde das Fußballspiel zwischen Steel-Azin und Esteghlal wegen der großen Präsenz von Anhängern der Grünen Bewegung im Stadium vom Staatsfernsehen nicht live gesendet.

Einige Videos der heutigen Proteste sind dem Original-Newsletter angehängt.

(Anm. d. Übers.: Eine Zusammenstellung von Videos findet sich auch online unter
http://enduringamerica.com/2009/09/19/latest-iran-video-qods-day-protests-18-september/
)

Empfehlungen und Warnungen
Mohsen Sazegara erwähnt die nächsten Schritte gegen die Coup-Regierung
- Die Legitimität der Regierung beschädigen
- Risse zwischen die Loyalen und den Beamten treiben, insbesondere in das Militär und den Sicherheitsapparat
- Lähmung der Regierung
Das Audio-File von Sazegaras Ansprache ist dem Original-Newsletter beigefügt.

E-Mail: student.information.center@gmail.com
Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Newsletter abonnieren: http://groups.google.com/group/student-information-center
Twitter: IranSIC

Übersetzung aus dem Englischen: Julia
Original unter:
http://groups.google.com/group/student-information-center

****
Zusätze:

1. Weltweites Projekt "Green Light" 18.-25. September: Licht für Iran

2. Unterstützer, Mitglieder, Übersetzer gesucht für neue
Facebook-Gruppe zur Übersetzung von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema Iran, die nicht in den Massenmedien erscheinen. Jede/r kann mitmachen, aktiv oder passiv!

3. Vorformulierte Protestbriefe an die UN (Englisch, bezüglich der iranischen Teilnahme an der bevorstehenden Konferenz in New York) mit Adressen (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain): http://docs.google.com/View?id=dcnj8jzc_8dxb9vbgf

4. Sammlung aller aktuellen Online-Petitionen zum Iran (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain):
http://sites.google.com/site/petitionsforiran/home

5.
Aktuelle Veranstaltungstermine in Deutschland (keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit, Änderungen und neue Termine können hinterlassen werden)

6. Deutsche Übersetzungen von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Medien:
Julias Blog